Jimmy Somerville Biografie

Jimmy Somerville BiografieBRONSKI BEAT Biografie war eine britische Synthie-Pop-Gruppe der 1980er Jahre. Sie bestand aus Steve Bronski und Larry Steinbachek, die für Keyboard und Perkussion zuständig waren, und dem Sänger Jimmy Somerville. Die Gruppe wurde 1983 gegründet. Im folgenden Jahr erschien ihre Debütsingle Smalltown Boy, die von einem Jungen handelt, der von seinen Mitmenschen aufgrund seiner Homosexualität verachtet wird. Die folgende Single Why handelte von dem gleichen Thema, jedoch war das Lied sowohl textlich als musikalisch dunkler und härter. Ende 1984 veröffentlichte die Gruppe das Album The Age of Consent. Auf der Innenhülle der LP war das Schutzalter für homosexuelle Handlungen in den verschiedenen Länder der Welt dargestellt. In der dritten Single It Ain’t Necessarily So werden drei Geschichten des Alten Testaments interpretiert (David gegen Goliath aus 1. Buch Samuel, Buch Jona, Mose Geburt aus 2. Buch Mose), der Text stammt von Ira Gershwin und wurde schon 1935 in der Oper Porgy and Bess uraufgeführt. Die Klarinetten-Soli wurden von Richard Coles gespielt, mit dem Somerville später The Communards gründete. 1985 nahmen die drei zusammen mit Marc Almond eine Coverversion von Donna Summers Hit I Feel Love auf. In diesem Stück wurden auch die Songs Love to Love You Baby und Johnny Remember Me zu einem Medley verarbeitet. Kurz danach verließ Somerville die Band und gründete mit Richard Coles The Communards. Bei Bronski Beat stieg der Sänger John Foster ein, der deutlich unpolitischer war und nicht über eine solche prägnante Stimme wie Somerville verfügte. Die Single Hit That Perfect Beat war wieder ein großer Erfolg. Danach folgten ein weniger erfolgreiches Lied (C’mon C’mon) und das Album Truthdare Doubledare. Danach löste sich die Gruppe auf. 1995 scheiterte die Band mit einem Comebackversuch mit dem Album Rainbow Nation, das aus altem Material und neuen Songs bestand. Jimmy Somerville Interview Oct.1984

Jimmy Somerville BiografieTHE COMMUNARDS Biografie – waren eine britische Popband, die 1985 gegründet wurde, bestehend aus Jimmy Somerville und Richard Coles. Nach seinem Ausstieg bei Bronski Beat tauften Jimmy Somerville und Richard Coles ihr Unternehmen im Mai 1985 zunächst ‚Committee‘, dann nach wenigen Monaten ‚Communards‘ und traten erst nur zu Gunsten von Homosexuellenhilfsgruppen auf. Nach der ersten, von der BBC boykottierten Single „You Are My World“, touren sie mit Billy Bragg oder ‚Style Council‘. Danach hatte Somerville mit den Communards Hits mit den Remakes der 1970er Jahre Disco-Titel Don’t Leave Me This Way (von Thelma Houston, Gastsängerin: Sarah Jane Morris) und Never Can Say Goodbye (von Gloria Gaynor). Beide konnten sich in ganz Europa in den Top Ten der Charts platzieren. Weitere Hits waren Tomorrow, So Cold The Night, There’s More to Love und You Are my World. Die Single For a Friend sowie das zweite Album Red (1987) widmeten Somerville und Coles Ihrem gemeinsamen Freund Mark Ashton, der 1987 an AIDS gestorben war. Während ihrer gemeinsamen Musikkarriere waren The Communards Vorreiter in puncto Aufklärung und Bekämpfung der Immunkrankheit AIDS. 1988 löste sich die Band nach einer heftigen Auseinandersetzung während der Europa-Tournee auf.  Richard Coles wurde Journalist für das Times Literary Supplement und das Catholic Herald. Heute lebt und arbeitet er für die „Church of England“ ist Priester und lebt in Finedon/UK. The Communards in the Kitchen!

Jimmy Somerville BiografieJIMMY SOMERVILLE Biografie – geboren am 22. Juni 1961, in Glasgow, Schottland, widmete sich nach der Trennung der Bands Bronski Beat (1984–1985) und The Communards (1985-1988) seiner Solokarierre. Ab 1989 veröffentlichte Somerville Solo-Platten, die sich ebenfalls auf Anhieb in den internationalen Charts platzieren konnten. Besonders viel Erfolg hatte er wiederum mit Coverversionen: You Make Me Feel (Mighty Real) (1990) von Sylvester, To Love Somebody (1990) von den Bee Gees und It Hurts So Good (1995) von Millie Jackson. In den 1990er-Jahren wurden die Pausen zwischen seinen Alben immer größer und Manage The Damage aus dem Jahre 1999 konnte nicht mehr an die alten Erfolge anknüpfen. Jimmy zog sich für mehrere Jahre zurück und veröffentlichte 2004 eine neue Single namens It’s So Good. In Deutschland war er Vorsänger auf Konzerten von Rosenstolz. 2005 erschien, nach mehrfachen Verschiebungen, das Album Home Again. Im  Mai 2009 erschien das Album Suddenly Last Summer , das akustische Interpretationen von Songs wiedergab, die er auf seinem iPod gefunden hatte. Das Album ist erst nur als digitaler Download verfügbargewesen, und nach einiger Zeit auch als CD mit Bonus DVD erhältlich gewesen. Als letztes eigenes Projekt kam ende 2010 seine Bright Thing EP heraus, welche als Delux Ep im Februar 2011 in Deutschland zum Download bereitstand. Auch in Amerika hat sich Almighty wieder mal daran gemacht Can’t Take My Eyes Off You zu remixen.

Im Februar 2011, hat Jimmy eine großartige zeitgenössische Electronica EP, „Bright Thing“ auf den Markt gebracht, sein erstes neues Material seit 5 Jahren. Die jahrelange Zusammenarbeit mit Produzent und Freund John Winfield, spiegelt sich deutlich in den Ergebnissen wieder. Die EP enthält 4 neue Original-Tracks von Jimmy und John und 4 große Remixe von Robert Dietz, Thomas Schumacher, Julien Chaptal und Felix Gauder.

Jimmy Somerville BiografieEine zweite, dunklere EP mit dem Titel „Momentum“ wurde im Juni 2011 veröffentlicht. Der Titel und das markante Artwork von ‚Momentum‘ sind eine Antwort auf die dunklere Strömung der Produktion von diesem neuen Werk. Mit 5 neuen Original-Tracks plus 2 Remixen. Eine neue, dritte EP wurde im Mai 2012 veröffentlicht. „Solent“ EP eine Natlos sich anknüpfende EP an „Bright Thing“. Tiefgründige B-Seiten und popige Jimmy Klassiker von John Winfield, Felix Gauder und Fred Falke.  Alle 3 EPs wurden weltweit digital veröffentlicht, über „The Orchard“.

Ende 2011 stand Jimmy in Zusammenarbeit mit der französischen Band Scratch Massive. „Take Me There“ war die 3. Singles Auskopplung im Februar 2012 aus dem „Nuit de Rêve“ Album vom November 2011. Die Single kam mit verschiedensten Remixen zur Welt und ist ein wahrer Club Erfolg in Frankreich geworden.

Im Juli 2012 folgen dann eine Reihe von Deluxe Editionen „The Age Of Consent/Hundreds And Thousands“, „Communards“, „Red/Storm Paris“, „Read My Lips“ und „Dare To Love“. Ein Boxset das digital Remasterd wurde und mit B-Seiten und raren Musikstücken, die es nur auf Vinyl gab, erweitert wurde.

Mit zwei Raren Box Sets (Bronski Beat & The Communards) mit Tshirt, Pin und CD verabschiedete sich Jimmy von 2013 und kündigte ein großartiges „DISCO“ Album für 2014 an.

Jimmy Somerville BiografieJimmy Somerville Biografie2014 – Anfang des Jahres, überraschte Jimmy mit kleineren Download Veröffentlichungen. Im Juni, zum 30-jährigen Jubiläum der Veröffentlichung von „Smalltown Boy“, hat Jimmy eine „Reprise 2014“ Version aufgelegt. Leider steht der Song nur als Download zur Verfügung, aber das Video zum Song entschädigt alles. Im Sommer 2014 wurde das neue Album „Homage“ angekündigt. Das in London aufgenommene und in Hamburg produzierte Album kommt mit zwei vorab Veröffentlichungen, der Single „Back To Me“ im September und der Single „Travesty“ im Oktober.     

Release meets Jimmy Somerville

Homage VÖ im März 2015, das größte, promottete Album seit über zehn Jahren!!! – Pressetext: “Ich habe eine riesige Discokugel im Kopf und sie hört nicht auf sich zu drehen“, meint Jimmy Somerville. Tatsächlich ziehen sich die Euphorie, die Lebenslust und der Freiheitsdrang von Disco wie rote Fäden durch die Karriere dieser sympathischen schottischen Pop-Legende. Berühmt für seine erfolgreichen Neuinterpretationen von Disco-Klassikern der 70er, hat der charismatische „Smalltown Boy“, auch bekannt als Leadsänger von Bronski Beat oder The Communards, jetzt sein sechstes und vielleicht persönlichstes Album aufgenommen.

Jimmy Somerville Biografie

„Homage“ ist sein liebevoller Tribut an Disco in zwölf ebenso authentischen wie neuen Stücken, geschrieben von Jimmy und seinem Produzenten John Winfield. „Ich wollte schon immer ein Disco-Album aufnehmen, habe mich bisher nur nicht so richtig getraut. Jetzt haben wir es geschafft und es ist ein wirklich brillantes Album geworden, um ehrlich zu sein“, meint Jimmy Somerville lachend. „Alle Einflüsse, all die Musik, die ich seit meinen Teenagerjahren gehört habe, stecken in dieser Produktion. Wenn ich es mir anhöre, fühle ich mich wie damals, als ich fünfzehn war und auf meinem Bett saß, eine neue Platte aus der Hülle zog, sie auf den Plattenspieler legte und dann tanzend durch mein Kinderzimmer sprang und mir vorstellte, mir hätte gerade jemand ein Tamburin zugeworfen. Ich wäre im Himmel: Die Bläser, die Streicher, der Bass, die Gitarren, die Drums, die Background-Vocals und die Melodie … die Realitätsflucht!“Jimmy Somerville Biografie

Aufgenommen in London mit einigen der besten britischen Musiker und jeder Menge originaler Instrumente, gemischt in Hamburg und weltweit (Ex-UK) von der Plattenfirma Membran veröffentlicht, ist „Homage“ eine echte Herzensangelegenheit – für alle Beteiligten. „Jeder, der an dieser Produktion gearbeitet hat, steht voll dahinter, hat mich unterstützt und vor allem verstanden, worum es mir ging – keine Egos, kein Drama, keine Divas: nur echtes Verständnis und eine enge Verbindung zu dieser Musik.“ Nachdem 2014 bereits die Songs „Back To Me“ und „Travesty“ als Singles des Albums als „Vorgeschmack“ veröffentlicht wurden, zeichnen sich schon die ersten Erfolge ab. In den USA ist „Travesty“ bereits auf dem besten Wege ein Club-Hit zu werden – es gibt schon mehrere „Fan-Videos“ des Songs auf youtube und der legendäre „Club 54“-DJ Robbie Leslie hat aus lauter Bewunderung einen „extended mix“ des Songs gemacht. Jimmy Somerville war gleichermaßen politisch wie musikalisch motiviert als er in den frühen 80ern als Leadsänger von Bronski Beat auf den Plan trat – nachzusehen auch im aktuellen Film „Pride“. Bronski Beats internationaler Radio-Hit „Smalltown Boy“, noch dreißig Jahre nach seiner Veröffentlichung ein viel gehörter Ohrwurm, war nicht nur einer der ersten Pop-Hits, der Homophobie und Ausgrenzung thematisierte, sondern markierte auch dasJimmy Somerville Biografie Debüt einer der außergewöhnlichsten Stimme unserer Zeit. Das dazugehörige Album „The Age of Consent” erreichte in vielen Ländern der Welt Platin-Status, schon bevor Jimmy 1985 die Band verließ. Im Jahr darauf gründete Jimmy The Communards, deren Single “Don’t Leave Me This Way” ebenfalls ein weltweiter Nummer-1-Hit wurde. Als Solo-Künstler veröffentlichte Jimmy Somerville, immer ein sehr vokaler und offener Fürsprecher der Gay Community, ab 1989 fünf  Alben, das letzte vor sechs Jahren. Berühmt für sein Talent, Disco-Klassiker auf sehr eigene Art und Weise neu zu erfinden – von „You Make Me Feel (Mighty Real)” über “Never Can Say Goodbye” und “Don’t Leave Me This Way” bis “I Feel Love” – ist “Homage” ein logischer Schritt in Jimmys Karriere. „Ich kann mein Glück noch immer nicht ganz fassen“, gestand Jimmy Somerville im Sommer 2014 bei einem Showcase am Rande des Reeperbahn Festivals in Hamburg. “Ich bin endlich eine Disco Diva – mit 53!”  VÖ: 06.03.2015 | Plattenfirma: Membran |

Jimmy Somerville BiografieJimmy Somerville machte auch Karriere als Schauspieler, er erschien in Sally Potters Film (aus dem Jahre 1992 von Virginia Woolf) Orlando, in Isaac Julien (von 1998) Looking for Langston, und in einer Episode der Kult-Science-Fiction-Fernsehserie Lexx („Girltown“).

Merken

Comments are closed.